Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Hinweise zu Heizungsanlagen

Wissenswerte Informationen zu Wartungsverträgen und Energielabel für Heizungsanlagen.

» weiterlesen

Heiz-Check - Kooperation ERA und Verbraucherzentrale

Unnötige Energieverluste bei privaten Heizungsanlagen strapazieren das Portemonnaie und sind nicht allein auf die Technik zurückzuführen. Im Rahmen einer Kooperation bieten ERA Goslar und die Verbraucherzentrale den unabhängigen Heiz-Check an.

» weiterlesen

Praktische Tools zum schnellen Energiecheck für Gebäude

Prüfen Sie mit nur wenigen Klicks, ob und welches Energieeinsparpotenzial in Ihrem Gebäude noch zu erzielen ist. Goslar mit Energie zeigt Ihnen zwei praktische Tools.

» weiterlesen

Energiespartipp: Warmwasser

Der Wohlfühlbereich beim Duschen oder Baden liegt je nach Typ zwischen 35 und 40 Grad Celsius. Mit einem Duschthermometer lässt es sich schnell prüfen. Wem 36 statt 40 Grad reichen, der benötigt rund 20% weniger Energie für das Duschen. Die Reduzierung der Duschzeit hat den gleichen Effekt.

Energiespartipp: Strom

Auf jeden Topf passt ein Deckel – und den sollten Sie auch benutzen! Denn wer ohne Deckel kocht, benötigt etwa die doppelte Energiemenge, um das Essen zu erhitzen. Noch schneller und sparsamer lassen sich manche Speisen mit einem Schnellkochtopf zubereiten. Am effizientesten lässt sich das Wasser im Wasserkocher vorerhitzen, auch für Nudeln, Reis oder Eier.

Energiespartipp: Wasser sparen beim Toilettengang

Bei jedem Toilettengang Wasser sparen: Lassen Sie sich vom Handwerker die Füllmenge des Spülkastens individuell einstellen und verwenden Sie evtl. vorhandene Spartasten. Wer seine Toilette nicht auf den neuesten Stand der Technik umrüsten kann, dem helfen geeignete fertige Systeme zur Verringerung der Wassermenge im Spülkasten, die im Fachhandel erhältlich sind. Die Umsetzung des Tipps spart ca. 40 Euro Wasser/Abwasserkosten pro Jahr und Person.

Energiespartipp: Kälte

Oftmals sind Kühlschränke zu kalt eingestellt. Lebensmittel halten sich auch bei +7 Grad lange frisch. Mit der Veränderung von nur einem Grad können Sie den Stromverbrauch des Kühlschrankes bereits um etwa 5% senken. Tipp: Ein Kühlschrank-Thermometer zeigt Ihnen genau, wie es um die Temperatur im Gerät steht. Sie sparen mindestens 25 Euro im Jahr.

Energiespartipp: Wärme

Die Raumtemperatur richtig anpassen! Jedes Grad weniger spart bereits etwa 6% der Heizkosten. Für eine vierköpfige Familie summiert sich das auf etwa 87 Euro im Jahr, für den Single-Haushalt auf 44 Euro. Daher am besten die Raumtemperatur individuell nach Nutzung und Gebäudequalität für jeden Raum anpassen. Dabei kann sich die Investition in elektronische Thermostate (ab 19,95 Euro im Handel) rechnen. Übliche empfohlene Temperaturen: Bad 22 Grad (während der Nutzungszeit), Küche, Wohn- und Kinderzimmer 20 Grad, Schlafzimmer und Flur 15 Grad. Eine Nachtabsenkung auf 17 – 15 Grad, je nach Gebäudeeigenschaft, ist sinnvoll.

Heizkosten zu sparen durch offene Türen zwischen warmen und kälteren Räumen ist ein Irrglaube. So lange Türen verschiedener Räume offen stehen, werden kältere über die Heizungen der anderen Räume mit geheizt. Besser ist es, die Türen zu ungenutzten Räumen zu schließen.