von ERA Goslar

Zukunftstag auf dem EnergieCampus in Goslar

Zukunftstag auf dem EnergieCampus in Goslar.

Zehn Schülerinnen und Schüler waren am 26. April zu Gast auf dem Energie Campus in Goslar beim diesjährigen Zukunftstag. Nach einem kurzen Impulsreferat zu den verschiedenen Energieformen hieß das Thema: „Wie bewegen wir uns in den nächsten Jahren elektromobil?“

Neueste Impulse und Vorschläge von der HannoverMesse brachte die ERA Goslar zur Diskussion. Anschließend konnte das Gehörte und Erlernte durch das Lösen eines kniffeligen Quiz unter Beweis gestellt werden.

„Wie bist Du zu den Energiethemen gekommen? Was bewegt Dich zur Promotion hier an der TU Clausthal? Was willst Du einmal arbeitsmäßig machen? Macht das Arbeiten hier Spaß?“ Das waren Fragen der jungen Schülerinnen und Schüler an die Wissenschaftler, denen man in ihren Antworten die Freude und Begeisterung an ihrer Arbeit spüren konnte.

Gewaltige Ausmaße hat der Brandofen im Batterie-Testzentrum, in dem Antriebsbatterien unter extremen Bedingungen gefahrlos belastet werden können. Ein Film, der eine explodierende Lithium-Ionen-Batterie in dieser Brandkammer zeigte, flößte Respekt vor diesen Energiepaketen ein, die heute in vielen Elektrogeräten verbaut sind.

Weiterhin waren auf dem EnergieCampus zum Thema „Elektromobilität“ ganz unterschiedliche Aktionen vorbereitet, mit denen das Thema im wahrsten Sinne des Wortes „erfahrbar“ wurde. So hatte die Stadt Goslar drei ihrer gerade eingeführten Pedelecs zur Verfügung gestellt, ein neuer Tesla 90S lud zur sportlichen Mitfahrt ein und die ERA Goslar hatte ihren E-Kangoo als „Taxi“ umgenutzt. Mit eigenen Pedal-Kräften konnte in gewohnter Tradition wieder Wasser zum Kochen gebracht werden. Angesichts der moderaten Außentemperaturen, stellte sich die Temperaturerhöhung im Wasser jedoch diesmal als echte Herausforderung dar und der Andrang auf den Energie-Erlebnis-Trainer hielt sich eher in Grenzen. Dafür waren die aus der Luft (meistens) gefangenen Schokoküsse der Schokokuss-Wurfmaschine nicht nur eine gute Demonstration zur Umwandlung von potentieller in kinetische Energie, sondern auch sehr willkommen, um die eigenen Energiereserven wieder aufzufüllen.

Außerplanmäßig gab es zum Abschluss noch eine Brandschutzvorführung zum Thema „Was machen, wenn die Fettpfanne brennt?“ und „Warum ist das Badezimmer für Feuerwehrleute im Brandfall der gefährlichste Raum?“. Außerdem durften die Interessierten einmal einen Schaumlöscher am echten Feuer ausprobieren.

Es war nach Bekunden der Schülerinnen und Schüler ein erlebnisreicher und spannender Vormittag auf dem EnergieCampus. „So macht Energieforschung Spaß!“ äußerten einige der Teilnehmer.

Zurück